Wanduhr

Inhaftierte dürfen in der arbeitsfreien Zeit ohne besondere Genehmigung Besuch empfangen. Um eine möglichst gerechte, gleichmäßige Verteilung der räumlich und personell beschränkten Kapazitäten sowie eine ordnungsgemäße Durchführung der Besuche zu gewährleisten, gelten dabei folgende Regelungen:

Besuchszeiten:

  • Montag - Freitag:
  • Samstag:
  • Sonntag und Feiertag:
  • 16:30 - 20:00 Uhr
  • 10:00 - 20:00 Uhr
  • 10:00 - 18:00 Uhr

Hinweis für Besucher mit körperlichen Beeinträchtigungen:

Unsere Besucherräume liegen alle ebenerdig. So können auch Menschen mit Gehbehinderungen ihre Angehörigen besuchen. Außerdem steht den Besuchern eine behindertengerechte Toilette zur Verfügung. Aufgrund der breiten Zugänge haben auch Rollstuhlfahrer bzw. Personen mit Kinderwagen einen unproblematischen Zugang zu den Besuchsräumen.

Wer kann Gefangene besuchen?

Alle Besucher müssen sich mit einem gültigen Bundespersonalausweis oder Reisepass ausweisen. Dies gilt nicht für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren in Begleitung Erwachsener.

Der Diensthabende kann Besucherinnen und Besucher aus aktuellem Anlass von einem Besuch gänzlich oder zeitweise ausschließen (beispielsweise bei Störungen in der Besuchsabwicklung, Verstoß gegen Vorschriften, Alkohol- oder Drogeneinfluss etc.) Ist dies der Fall, wird eine entsprechende Meldung an Abt.11 (Sicherheit) gegeben.  

Wann kann ein Besuch stattfinden?

Inhaftierte, die nicht lockerungsberechtigt sind:

  • erhalten 2 x 2 Stunden Besuch pro Woche  (davon 1 x 2 Stunden werktags und 1 x 2 Stunden am Wochenende)

Inhaftierte, die lockerungsberechtigt sind:

  • erhalten 2 x 2 Stunden Besuch pro Monat (davon 1 x 2 Stunden werktags und 1 x 2 Stunden am Wochenende)
  • Zusätzlich: 5 Stunden Besuchsausgang pro Woche -an Wochenenden oder an Feiertagen-

Von dieser Kontingentierung sind ausgenommen:

  • alle behördlich veranlassten Besuche (beispielsweise: Besuch von Vertretern der Polizei, Bewährungshilfe, Gerichtsvollzieher oder Ausländerbehörde sowie Besuche durch gesetzlich/richterlich bestellte Betreuer pp.)
  • Gespräche unter Beteiligung von Vollzugspersonal
  • Rechtsanwälte (auch in Zivilsachen)
  • Gutachter
  • externe Therapeuten

Die Besuchszeit pro Besuch beträgt maximal zwei Stunden und kann bei starker Auslastung der Besuchsräume im Einzelfall eingeschränkt werden.

Pro Besuch werden maximal drei Personen über 16 Jahre zugelassen. Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren werden insoweit nicht gezählt, müssen jedoch von Erwachsenen begleitet werden.

Was darf beim Besuch übergeben werden?

Dem Gefangenen dürfen pro Besuch Nahrungs- und Genussmittel sowie Toilettenartikel bis zum Wert von 40.- Euro übergeben werden.

Privatkleidung und Bettwäsche dürfen ebenfalls im angemessenen Umfang übergeben bzw. getauscht werden.

Alkoholische Getränke oder andere berauschende Mittel und Substanzen dürfen weder beim Besuch verzehrt noch übergeben werden.

Ausnahmen und "Sonderbesuche"

Ausgenommen von dieser Regelung sind Besuche von schriftlich bevollmächtigten Verteidigern in Strafsachen.